Alte Bräuche und Hexenwissen

Reise in die Fantasiewelt

Meditation ist schon sehr alt, man schätzt sogar, so alt wie die Menschheit.
Meditieren war gängige Praxis bei den Druiden, den Magiern, Mönchen und natürlich in der fernöstlichen Kampfkunst, um nur einiges zu nennen.
Es gibt mittlerweile unzählige Arten, so dass jeder seiner Vorliebe entsprechend fündig wird.
Auch ich meditiere täglich; inneres Gleichgewicht herstellen, verarbeiten von belastenden Dingen mit denen ich täglich konfrontiert bin, shamanische Reisen und Aufladen der Intuition, ohne geht nicht.
Manchmal still vor einer Kerze, manchmal mit Hilfsmitteln, je nach angestrebten Ziel.
Binaurale Beats für offene Fantasiereisen, shamanische Trommeln für die Reise in die Unterwelt, tibetanische Musik für tiefste Entspannung. Zum Glück ist das Angebot umfangreich. Ich kann nur empfehlen es auszuprobieren.

Meditieren ist ein jahrelanger Prozeß. Bitte nicht entmutigen lassen.
Man muss es üben, wie ein Instrument oder eine andere Fähigkeit.
Belohnt wird man dann mit wunderbaren Momenten, einer völlig neuen Beziehung zu sich und der herrlichen Ruhe des Geistes.

Fantasie Reisen

Ich liebe Fanasie Reisen. Eine kleine Anleitung:

Für meine Reisen ziehe ich es vor mich in einem störungsfreien, ruhigen Raum bequem hinzulegen. Ich stelle einen sanften Wecker, mein Call Back.
Wer noch keine Erfahrung hat, kann sich eine geführte Meditation zur Entspannung anhören und das Wunschmusikstück für die Reise gleich danach ansetzen.
15 min täglich für den Anfang reichen aus, später kann es gerne mehr sein.
Tagesform, das Gedankenkarussell, Stresslevel, soviel Dinge, die deine Übung beieinflussen können. Nimm es gelassen. Klappt es nicht, ruhe dich einfach aus und probiere es am nächsten Tag.
Es gibt für den Anfang auch sehr gute Studios, wer nicht alleine üben möchte.
Ich liebe Binaurale Musik, mit ihr erlebte ich schon die schönsten Meditationen.
Ausführliche Berichte über diese Töne finden sich im Internet.
Ich versinke damit sehr tief, natürlich kann man auch die Musik seiner Wahl benutzen.

Start der Reise

Suche dir einen Eingang aus. Einen Höhleneingang, ein Mauseloch, eine Schlosstür, was immer dir gefällt und deiner Persönlichkeit entspricht.
Laufe nun dort herum, gehe immer weiter, sei ganz da, fühle, rieche, öffne Türen, dein Innerstes wird dich mit den schönsten Bildern belohnen, du wirst Wesen treffen, fantastische Vegetationen sehen, ein Feuerwerk der Fantasie.
Steuere nicht, lass geschehen. Gib die Kontrolle auf, dir kann nichts passieren.

Wähle am besten eine Musik mit Rückruf oder stelle einen Wecker, damit du umkehren kannst.
Du glaubst nicht, wie erholt, fokussiert und glücklich du zurückkehrst.
Natürlich kann man auch zu speziellen Themen eine Reise machen.
Lege das Thema fest und gehe mit dem Willen es zu erkunden in die Meditation.
Laufe nun in deinen Eingang und suche den Weg, der dich zu deinem Thema führt.
Ich habe schon viele Antworten und Erklärungen erhalten.
Ich lege mir ein Notizbuch daneben, um Erkenntnisse zu notieren.

Für meine Arbeit, die Empathie, Intuition und Konzentration erfordert, ist Meditation das Tool, um mein Bewusstsein zu erfrischen und zu reinigen.
Ich kann es nur empfehlen.

Wenn du noch Fragen hast, das gilt natürlich für jeden Beitrag, schreibe mir gern eine Mail.