Alte Bräuche und Hexenwissen

Die Rauhnächte

Die Kerzen sind entzündet, das Holz knackt und zischt im Kamin. In der einzigen warmen Stube wird ein karges Mahl serviert.
Das Feuer wirft lange, sich windende Schatten.
Durch alle Ritzen bläst der unerbittliche Wind die klamme Kälte in die Behausung.
Es heult und pfeift, der Schnee bedeckt die Landschaft und macht die Wege beschwerlich.
Hat sich dort nicht etwas bewegt?
Mir ist es, als wolle mir jemand etwas in das Ohr flüstern.
Ein Gebet um Schutz findet seinen Weg gen Himmel. Maria hilf!
Es ist die Zeit zwischen den Jahren, die Zeit der Geister, der Finsternis, der Furcht.

Es ist Rauhnacht

Die Rauhnächte entstanden wohl aus mehreren Gründen. Zum einen aus der Differenz aus dem Mondjahr mit 254 Tagen und dem heutigen Sonnenjahr mit seinen 365 Tagen.
Zum anderen aus den Gegebenheiten der damaligen Zeit.
Phänomene und Naturgewalten fanden ihre Erklärung ausschließlich im Bereich des Glaubens an böse Hexen, Dämonen, Geistwesen und den Teufel persönlich.
Kerzen und Fackeln verströmten nur ungenügend Licht und das Flackern konnte einem üble Schrecken einjagen.
Wenn Jahre enden, versuchen uns Geister des vergehenden Jahres in die Irre zu führen.
Die Beklemmung in der Zeit der Dunkelheit und der Kälte, die Sorge um genug Nahrung bis die Natur aufs Neue erwacht und die Furcht vor Krankheit und Tod taten ihr übriges.
Die Percht wachte streng über die Rauhnächte. Die Menschen sollten zur Ruhe kommen und sich besinnen, ihre Angelegenheiten ins Reine bringen und Haus und Stall räuchern und samt dem Vieh segnen. Arbeiten war verboten und brachte Unglück auf den Hof.
Ja, mit der Percht ist nicht zu verhandeln.

Bräuche und Rituale

  • Wetterorakel– jede Nacht steht für einen Monat beginnend mit dem Januar am 25.12.
    Das Wetter der Tage wird beobachtet und auf den jeweiligen Monat umgeschlagen und notiert.
    Ich habe so schon einige treffsichere Prognosen erstellt.
  • Reinheit vor den Nächten-Stube und Stall sollten gereinigt sein. Kein alter Schmutz darf mit in die
    mystische Zeit der Rauhnächte.
  • Keine Wäsche aufhängen– man erzählt sich, dass die Wäsche von umtriebigen Geistern beschmutzt oder
    gestohlen wird.
  • Stille im Haus– die Nächte dienen der Besinnung und der Ruhe. Streitende Kinder oder lärmende Mitbewohner
    wurden zur Ruhe gerufen.
  • Nichts Geliehenes in die Nächte mitnehmen– Geräte, Bücher und dergleichen sollten zuvor zu ihrem
    Eigentümer zurückfinden.
  • Schulden begleichen– geliehenes Geld soll zurück bezahlt sein.
  • Streitigkeiten beilegen– mit Zwist und Zwietracht kann man nichts Neues beginnen.
  • Großzügig segnen und räuchern– alle Stuben, Menschen und Vieh werden vor Unheil geschützt und
    für die neue Zeit gesegnet.
  • Orakeln– Monatsorakel, bestimmte Anliegen, Jahresvorschau, der zukünftige Gemahl, alles kann man erfragen
  • Sagen und Geschichten weitergeben- eine wunderbare Zeit, um den Fernseher und das Handy beiseite
    zulegen und vorzulesen oder zu erzählen.
  • Natur-und Tierbeobachtungen– Ruhe und Frieden kehrt ein, wenn man erst weg ist
    von den alltäglichen Geschäften und den Menschenmassen.
  • Traumtagebuch– den Träumen wird in den Rauhnächten große Bedeutung beigemessen.
  • Loslassen was in das alte Jahr gehört– alle Rituale, die uns befreien.
  • Innere Einkehr-mit neuer Energie können wir die neuen Aufgaben meistern.

Die einzelnen Rauhnächte

Eine Auswahl von Themen für die innere Einkehr, Rituale, Räucherungen und Bauernregeln (und einiges mehr)
gibt es ab dem 25.12 immer morgens um acht Uhr.
Ob du sie komplett mitmachst, nur wenige Tage oder dir nur Anregungen holst, spielt dabei keine Rolle.
Spüre einfach mit mir die Magie der Rauhnächte.

Es empfiehlt sich einiges vorab anzuschaffen oder bereitzulegen.
Natürlich nach Bedarf und Lust.

  • ein Heft oder Tagebuch
  • Räucherwerk- z.B Weihrauch, Wacholder, Tanne, Beifuss, Kiefernharz, Kampfer, Myrre, weißer Salbei
  • genug Kerzen
  • ein angenehmes Duftschaumbad
  • gute Schuhe für den Waldspaziergang
  • Bücher zum Vorlesen und Gesellschaftsspiele
  • eine Kuscheldecke

Ich feue mich schon sehr auf die magischen Nächte und darauf sie mit dir verbringen zu dürfen.
Eure Mogrian

Bei Wünschen, Anregungen, Erfahrungsberichten und Fragen-mogrianskarten@gmail.com
Natürlich gibt es auch noch einige Termine für Beratungen vor Silvester.
Die Termine an Silvester sind ausgebucht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.